Die gesunde Lebensweise und verderbliche Gewohnheiten

Здоровый образ жизни и вредные привычки - тема по немецкому языку

Alle Menschen mochten gesund sein, denn davon hangt unser ganzes Leben und Arbeitstatigkeit ab. Aber nicht alle tun etwas fur ihre Gesundheit. Ein russisches Sprichwort sagt, es sei besser arm und gesund zu sein, als reich und krank. Da ist ja klar, der kranke Mensch kann sich nicht einmal richtig uber seinen Reichtum freuen. Wen es einem weh tut, denkt man standig nur daran und verliert Freude am Leben. Die kranken Menschen konnen auch ihren beruflichen Pflichten nicht nachgehen. Diese Menschen sind nicht zu beneiden. Wir mussen von klein an an unsere Gesundheit denken und dafur sorgen. Die gesunde Lebensweise ist dabei sehr wichtig. Sie ist in der letzten Zeit, wenn das naturfremde Leben den Zivilisationsmenschen verweichlicht hat, topp aktuell. Das Leben ohne Rauchen, Alkohol, Drogen bestimmt die gesunde Lebensweise.

Viele junge Menschen verstehen das leider nicht und rauchen, spritzen Heroin, nehmen Alkohol ein. Wenn das Vertrauen in der Familie fehlt, versuchen Jugendliche auf ihre eigene Art und Weise ihre Probleme zu losen. Es beginnt oft mit der Droge Haschisch. Die wird von Bekannten empfohlen. Diese Droge bewirkt psychische Abhangigkeit. Manchmal greift der Jugendliche zum Heroin. Heroin macht ihn seelisch und korperlich absolut abhangig. Solches Gift macht den Jugendlichen arbeitsunfahig. Der junge Mensch spritzt oft Heroin mit verschmutzten Spritzen. Die Folgen sind schwere Krankheiten, zu denen auch AIDS gehort.

Kaum eine Krankheit hat fur so viel Aufregung in der Presse, bei den Politikern und in der Bevolkerung gesorgt wie AIDS. Aids-Virus ist sehr empfindlich und braucht Flussigkeit zum Uberleben. Uberall, wo es an die Luft kommt, also au?erhalb des Korpers, stirbt es schnell an. AIDS-Kranker hat kein Immunsystem, deshalb hat er Anfalligkeit fur allerlei Krankheiten. Das ist die schrecklichste Krankheit auf der Welt! Der Alkohogenu? unter der Jugend steigt. 10% aller Kinder unter 15 Jahren nehmen taglich Bier, Wein, Schnaps zu sich. Einige sind schon alkoholkrank.

Alle wissen, dass Rauchen schadlich ist. Aber die Zahl der Raucher wachst jahrlich um 3%. Man raucht aus Gewohnheit, aus Neugier, aus Leichtsinn, aus Opposition, aus Unwissenheit. Einige rauchen, weil sie gefallen mochten, andere-weil es ihnen langweilig ist. Dritte sagen: warum wird das Rauchen nicht verboten, wenn es so schadlich ist. Das Rauchen ist wirklich sehr schadlich. Folgende Fakten beweisen es: im Tabak gibt es uber 1000 schadliche Stoffe und Gifte, die auf das Nervensystem, auf das Blut, das Herz, die Lungen, den Magen und alle anderen Organe des Menschen wirken. Au?erdem wirkt das Rauchen sehr schlecht auf Sprech- und Atmungsorgane, darum ist es fur Sanger, Schauspieler und Lehrer verboten. Die erste ausrauchende Zigarette bringt kein Spa?. Aber wenn man sich ans Rauchen gewohnt hat, dann reagiert der Korper ganz anders. Und der Raucher lebt Zug um Zug zum regelma?igen Zigarettenkonsum. Uberall und immer brauchen die Raucher eine Zigarette. Zu Anfang erklaren die Raucher noch jedem Nichtraucher, dass sie jederzeit aufhoren konnten, dass sie es aber gar nicht wollten. Jedenfalls, jetzt nicht, hier und heute nicht.

Viele Menschen haben schlechte E?gewohnheiten, weil sie Fehler in Auswahl und Zubereitung des Essens machen und schlie?lich eine gro?e Portion Energielosigkeit und Verantwortungslosigkeit gegenuber der eigenen Gesundheit zeigen. Zurzeit gibt es viel Ubergewichte nicht nur unter den Frauen und Mannern, sondern auch unter den Jugendlichen und Kindern. Viele Menschen halten Diat ein, weil sie abnehmen mochten. Sie hungern sogar. Aber diese Diaten sind sehr schadlich fur den Organismus und fuhren zu den verschiedenen Krankheiten. Wie man sagt: der Mensch ist, was er isst.

In unserer Welt gibt es viel Schones und Gutes. Rauchen, Alkohol, Drogen, Diaten gehoren dazu nicht. Das sind verderbliche Gewohnheiten. Und unsere Gesundheit ist das hochste Gut, und sie ist viel wichtiger als verderbliche Gewohnheiten. Jeder Mensch hat immer eine Chance, mit diesen Gewohnheiten aufzuhoren und unabhangig zu werden. Wie man sagt: Wenn ein Wille da ist, so findet sich auch der Weg. Viele Menschen versuchen sich das abzugewohnen. Man soll es nicht glauben, aber es ist moglich, ohne verderbliche Gewohnheiten weiter zu leben. Es gibt viele Alternativen, z. B. Abhartung, Sport. Ein kurzes Luftbad, z. B. kann auch der Gro?stadter bei geoffnetem Fenster in seinem Schlafzimmer nehmen oder man kann sich kalt waschen. Das ist Abhartung, obwohl es sehr einfach ist. Jeder kann auch Sport treiben. Und dabei ist es ganz egal welcher und wie. Es gibt, zum Beispiel, Menschen, die jeden Tag Morgengymnastik machen, morgens joggen oder lange Distanzen laufen, und zwar bei jedem Wetter. Ich habe solche Menschen immer bewundert. Im Winter ist es sehr gesund und macht viel Freude, Schi oder Schlittschuh zu laufen, einen Schneemann zu machen. Im Sommer schwimmen viele Menschen gern, liegen in der Sonne, spielen Fu?ball, Volleyball oder Basketball, fahren Rad oder arbeiten auf dem Feld. Es lohnt sich, Sport zu treiben. Sagen wir, um eine gute Haltung zu haben, sich gesund zu fuhlen, modern zu sein und so weiter. Die meisten Menschen treiben Sport, um nicht nach Hochstleistungen zu streben, sondern weil sie Freude an der Bewegung haben und die Betatigung in der Gemeinschaft fur sie wichtiger ist. Sport dient der Gesundheit und gleicht die Bewegungsarmut in der technischen Welt aus. Jahr fur Jahr zieht der Sport mehr Menschen an.

Was mich betrifft, so finde ich, dass gesund zu leben ist nicht nur modern, sondern auch wunderbar. Wenn der Mensch gesund ist, kann er viel reisen, Sport treiben, neue Bekanntschaften machen, vieles unternehmen, wie, zum Beispiel, eine Kurzreise ins Grune, auf die Datscha. Er kann auch einen Besuch haben oder Besuch machen, zusammen mit Freunden ins Kino, ins Theater, ins Museum gehen, sich in einem Gafe versammeln, um dort Tee, Kaffee zu trinken und sich miteinander zu unterhalten. Das ist immer wieder interessant. Der gesunde Mensch geht uber die Stra?e, gru?t einen Bekannten hoflich, achtet die Autos und wei?, dass er von diesem Leben alles nehmen kann, was er will. Der gesunde Mensch erwacht jeden Morgen und freut sich, dass er atmet, dass er lebt. Was kann noch schoner sein, nicht wahr?

×
gdz.ru

Официальные ГДЗ России