материалы к экзамену по немецкому языку для Беларуси

Текст 35 Mit Klingeltönen Geld verdienen

Kennen Sie das? Da klingelt etwas und alle suchen in ihren Taschen nach dem Handy. Warum? Viele Handy-Besitzer haben den gleichen Klingelton, nämlich den von der Handyfirma. Meist gibt es zu einem neuen Handy eine Hand voll Klingeltöne dazu. Davon kann man sich einen aussuchen.

Aber vielen ist das nicht genug. Sie möchten sofort am Klingeln hören: „Aha, das ist mein Handy." Dazu braucht man einen ganz besonderen Klingelton und selten muss er auch sein.

Dabei ist es noch gar nicht so lange her, da klingelte jedes Telefon gleich, im Festnetz natürlich. Das erste Handy kam erst 1983 auf den Markt, groß und schwer. Gleiche Klingeltöne waren damals kein Problem, weil kaum jemand ein schweres Handy bei sich hatte.

Heute aber möchten wir es möglichst individuell. Und so entsteht ein neuer Markt — ein Markt für Klingeltöne. Klingeltöne kann man übrigens auch aus dem Internet herunterladen. Dafür muss man natürlich viel bezahlen. Im Jahr 2004 haben allein die Deutschen circa 247 Millionen Euro nur für Klingeltöne ausgegeben und es soll noch mehr werden. Am meisten Geld haben die Menschen in Asien für Klingeltöne ausgegeben, ganze 1750 Millionen Euro. Dagegen waren es in den USA nur 321 Millionen Euro.

Für die Firmen aber ist es nicht interessant, wenn die Leute nur hin und wieder mal einen neuen Klingelton herunterladen. Nein, die Firmen bieten einen ganz besonderen Service an: Die Kunden sollen Klingeltöne abonnieren wie eine Tageszeitung. Erst wenn die Kunden monatlich einen festen Betrag dafür bezahlen, verdienen die Klingeltonverkäufer richtig. So gibt es seit 2005 in Deutschland eine offizielle Klingeltonhitparade. Diese Charts werden in Musikzeitschriften veröffentlicht. Besonders bei Kindern und Jugendlichen spielen diese Hitparaden eine große Rolle. Sie sind besonders häufig Abonnenten von Handytönen.

Der Markt mit Klingeltönen wächst und wächst. Trotzdem haben die Firmen schon das nächste Projekt im Auge: Die Kunden sollen Handyspiele herunterladen und abonnieren. Denn erst dann ... Aber das habe ich schon geschrieben. Übrigens werden Handys in Deutschland nicht älter als knapp zwei Jahre. Also, vergessen Sie nicht:

Kündigen Sie Ihr Klingeltonabonnement pünktlich!

2. Finden Sie den Abschnitt, der die Geldsummen beschreibt, die für Klingeltöne in verschiedenen Ländern ausgegeben werden. Lesen Sie diesen Abschnitt vor.

3. Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Wer abonniert Klingeltöne besonders oft?

2) In welchem Fall verdienen die Klingeltonverkäufer besonders viel Geld?

×
gdz.ru

Официальные ГДЗ России